Goalball-Weltmeister Brasilien

Brasilien heißt der neue Weltmeister im Goalball der Männer. In einem unerwartet deutlichen Finale revanchierte sich der Weltranglistenzweite für das verlorene Paralympic-Finale 2012 gegen Finnland mit 9:1. Die Südamerikaner unterstrichen so noch einmal ihre herausragende Leistung beim Turnier in Espoo, in dem sie als einziges Team kein Spiel verloren und das mit Abstand beste Torverhältnis aufwiesen.

Torschützenkönig_Brasilien

Im Halbfinale warf man den Weltranglisten-Ersten Iran mit 11:8 aus dem Wettbewerb, nachdem man im Viertelfinale bereits dem in der Vorrunde noch sehr stark aufspielenden Europameister Litauen beim 14:4-Kantersieg keine Chance gelassen hatte. Torschützenkönig mit 51 Toren in 10 Partien wurde Leomon Silva (siehe Foto oben). Im Spiel um Platz 3 gewann das US-amerikanische Team in einem packenden Spiel gegen Litauen mit 4:2. Brasilien, Finnland, USA und Litauen sind somit bereits automatisch für das Goalball-Turnier der nächsten Paralympics 2016 in Rio qualifiziert.

Die beiden beim ELE Mondschein-Cup im September antretenden Nationalmannschaften aus Belgien und Deutschland  spielten ein gutes Turnier, scheiterten aber nicht ganz unerwartet bereits in der Vorrunde. Deutschland belegte Rang 7 in Vorrundengruppe A, Belgien verpasste mit Platz 5 der Gruppe B knapp den Einzug ins Viertelfinale.

Torschützenkönigin_türkei

Beim parallel stattfindenden WM-Turnier der Damen sicherten sich eingermaßen sensationell die USA mit 3:0 den Weltmeistertitel gegen Europameister Russland, das ihrerseits etwas überraschend den hohen Favoriten Türkei im Halbfinale mit 2:1 bezwang. Beide Finalisten hatten die Vorrunde mit durchschnittlichen Leistungen absolviert und mit den Plätze 3 und 4 in Gruppe X relativ knapp das Viertelfinale erreicht. Im kleinen Finale hatte Japan mit 0:3 das Nachsehen gegen die Türkei, die mit Sevda Altunoluk die beste Scorerin (31 Treffer, siehe Foto oben) in ihren Reihen hatte. Die deutsche Nationalmannschaft kam über Rang 6 in der Vorrundengruppe X nicht hinaus und trat leider sieglos die Heimreise an.

 

Die Spiele der Finalrunde in der Übersicht:


 

HERREN

Viertelfinale

  • Finnland – China 5:2
  • Türkei – USA 4:5
  • Tschechien – Litauen 6:11
  • Brasilien – Iran 11:8

 

Halbfinale

  • Finnland – USA 6:3
  • Brasilien – Litauen 14:4

 

Spiel um Platz 3

  • Litauen – USA 2:4

 

WM-Finale der Männer

  • Brasilien – Finnland 9:1

 

DAMEN

Viertelfinale

  • Türkei – Israel 10:2
  • China – Russland 1:4
  • Japan – Ukraine 1:0
  • Brasilien – USA 3:5

 

Halbfinale

  • Türkei – Russland 1:2
  • Japan – USA 0:2

 

Spiel um Platz 3

  • Türkei – Japan 3:0

 

WM-Finale der Frauen

  • USA – Russland 3:0

(Daten- und Foto-Quelle: http://www.goalball2014.fi)