IBSA-WM2014_KeyVisual

Am kommenden Donnerstag reisen zwei Teams, die im September am ELE Mondschein-Cup teilnehmen werden, zu den IBSA-Goalball Weltmeisterschaften  nach Espoo/Finnland. Vom 26.06. – 06.07. 2014 misst sich die deutsche und die belgische Nationalmannschaft mit weiteren 14 Teams aus aller Welt.

Obwohl die deutschen Herren erst zu Beginn des Monats den Intercup in Malmö gewinnen konnten, besitzt das Team der beiden Marburger Trainer Johannes Günther und Stefan Weil nur Außenseiterchancen. Denn die Auslosung für die WM, für die sich bei den Männern insgesamt 16 Nationen qualifiziert haben, bescherte der deutschen Mannschaft mit der Gruppe A eine wahre „Todesgruppe“. Bereits am ersten Spieltag trifft man morgens auf den Iran, der momentan die Weltrangliste anführt und als amtierender Asienmeister in das Turnier startet. Abends folgt dann das Duell gegen den Vizeeuropameister aus Spanien, das auf Platz 11 der aktuellen Weltrangliste rangiert. Auch am zweiten Spieltag warten mit Afrikameister Algerien (WR: 3)  und dem Gastgeber und Paralympicssieger von London 2012, Finnland, aktuell auf Platz 7 der Weltrangliste, zwei weitere Hochkaräter auf das deutsche Team. Die Mannschaft von Johannes Günther konnte sich als aktueller 21. der Weltrangliste durch den vierten Platz bei den letztjährigen Europameisterschaften in der Türkei den Startplatz für die diesjährige WM sichern. Komplettiert wird die Achtergruppe A von den USA (WR: 9), der Ukraine (WR: 20) und Geheimfavorit Tschechien (WR: 12).

Um ins Viertelfinale zu kommen und damit eine Chance auf eine Medaille zu wahren, müsste das Team, bei dem mit Reno Tiede, Stefan Hawranke und Michael Feistle drei Spieler im Aufgebot stehen, die alle am paralympischen Trainingsstützpunkt in Marburg trainieren, somit einen der ersten vier Plätze in Gruppe A ergattern. Besondere Brisanz erhält das Turnier zusätzlich dadurch, dass die drei Bestplatzierten der WM einen Startplatz bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro erhalten. Komplettiert wird die Mannschaft von Christian Friebel (Rostocker GC Hansa) und Oliver Hörauf (Ascota Chemnitz). Leider nicht im Kader steht Stammspieler Martin Burkhardt aus Chemnitz, der sich erneut eine schwere Knieverletzung zuzog und bereits operiert wurde.

In Vorrundengruppe B tritt die belgische Nationalmannschaft von Tim Decleir und Jean Claude Meulemans an. Der ELE Mondschein-Cup-Teilnehmer aus dem Nachbarland muss sich in dieser Gruppe gegenüber Japan (WR: 10), Ägypten (WR: 17), Litauen (WR: 8), China (WR: 5) und Kanada (WR: 6) behaupten. Komplettiert wird die zweite 8er-Gruppe des 16er-Teilnehmerfeldes vom Weltranglistenzweiten und paralympischen Silbermedaillengewinner Brasilien sowie Bronzemedaillengewinner Türkei (WR: 4), die hinter Paralympicsieger Finnland vor zwei Jahren in London die weiteren Plätze auf dem Treppchen erkämpften. Beide gelten als Top-Favoriten für den Weltmeister-Titel. Aufsteiger Belgien (WR 15) kommt ebenso wie dem deutschen Team  eine Außenseiterrolle zu.

Weitere Infos unter: www.goalball2014.fi